/content/layout/teaser_innen_1.jpg

Coaching

Der Begriff „Coaching“ wird sehr unterschiedlich definiert. Meistens wird darunter die Beratung von Führungskräften bei der Klärung und Lösung beruflicher Aufgaben und Anliegen verstanden. Die Initiative für ein Coaching geht meist vom Kunden (Coachee) aus, der Vorschlag kann aber auch von einer Führungskraft gemacht werden. Entscheidend ist, dass der Kunde das Coaching persönlich auch möchte, sonst ist eine Entwicklung nicht möglich.
Coaching geht von den Ressourcen des Menschen aus und betont nicht seine Defizite; Ziel ist die Stärkung und Entwicklung der Ressourcen im Sinne des Auftrags.
Ich möchte hier den vielfältigen Definitionen des Coaching keine neue hinzufügen, sondern mit einfachen Beispielen erklären, für wen ich mit welchen Methoden Beratung im Format Coaching anbiete.

Führungskraft sein: gerade wenn eine Führungsaufgabe neu übernommen wird, gibt es viele Unsicherheiten über das richtige Auftreten. Die Führungskraft erlebt sich in den Rückmeldungen der Mitarbeiter anders und muss viele Verunsicherungen aushalten. Für manche notwendigen Entscheidungen und Aktivitäten sucht die Führungskraft Orientierung und Rückversicherung. Im Coaching erarbeite ich mit Führungskräften je nach Auftrag ihre Führungsaufgaben und unterstütze bei der Vorbereitung und Umsetzung von Entscheidungen. Der Kunde bringt außerdem seine aktuellen Erfahrungen, Erfolge und Misserfolge ein und erhält Unterstützung bei der Aufdeckung förderlicher und störender Mechanismen.

Verhalten entwickeln: unabhängig von der Position geht es für manche Kunden darum, ihr Kommunikationsverhalten zu entwickeln. So benötigen Ärzte z.B. Coaching, um schwierige Diagnosen besser mitteilen zu können oder um mit anderen Berufsgruppen besser zusammenarbeiten zu können. Andere Kunden benötigen Coaching, um sich kundenorientiert verhalten zu können und entwickeln in der Beratung ihre verbalen und nonverbalen Fähigkeiten weiter.

Fähigkeiten entwickeln: manche Kunden benötigen für ihre Arbeit das persönliche Training von bestimmten Fähigkeiten, z.B. das richtige Verhalten am Telefon, das Führen von Gesprächen mit Geschäftspartnern o.ä. Hier trainiere ich 1:1 oder mit einer Kleingruppe die gewünschte Fähigkeit und stärke so die fachliche Kompetenz.

Der Auftrag entscheidet: der Kunde entscheidet im Coaching über seine Ziele und das Ausmaß der Beratung. Naturgemäß spielen dabei immer auch Umstände eine Rolle, die sich aus Lebensgeschichte und privatem Umfeld ergeben. Als Coach bin ich dem Auftrag und Auftraggeber verpflichtet und sichere meine volle Diskretion zu.

Reden ist nicht alles: diese Erkenntnis begegnet mir in jedem Seminar und ist mir auch aus dem Berufsalltag im Gesundheitswesen bestens vertraut. Deshalb arbeite ich im Coaching intensiv mit spielerischen Methoden wie Rollenwechsel, Aufstellung u.a.

Coaching ist keine Programmierung: mit Coaching kann zwar Veränderung erreicht und gestaltet werden, aber Ziel dieser Beratungsform kann es nicht sein, Menschen umzuprogrammieren, denn wir sind keine Automaten.

Coaching ist keine Psychotherapie: als Coach bearbeite ich nicht seelische Störungen oder psychische Erkrankungen, denn dafür braucht es entsprechende Fachleute. Coaching ist aufgabenbezogene Beratung und keine Psychotherapie!

Als Coach berate ich u.a. Führungskräfte im Krankenhaus und in der ambulanten und stationären Pflege.



/content/layout/claim_auszuege.gif

Kontakt

Johannes Stein
Training & Beratung für
Gesundheitseinrichtungen

Johannes Stein
An der Hütte 8
42349 Wuppertal

Tel: 0202/ 69358790
Fax: 0202/ 69358791
Mobil: 0152/ 08884310

E-Mail:
info@johannes-stein.com

Xing-Button

facebook-Button